Wissenschaftliche Institutionen – Forschung – 2016

Europäisches Statistisches Amt (EUROSTAT)

Institut für Gesellschaftspolitik und Sozialpolitik – der Fachbereich stellt einen zentralen Ausbildungsinhalt der sozialwirtschaftlichen Studienrichtung dar. Ist Anlaufstelle für alle SozialwirtschaftsstudentInnen des zweiten Studienabschnitts und hat sich durch die gezielte Förderung praxisorientierter Lehre, durch die Koordination beruflicher Praktika sowie durch die intensive Betreuung internationaler StudentInnen-Austauschprogramme (Erasmus, CEEPUS, Austauschprogramm mit der Universität von Taipeh) als Schnittstelle von Studium und Beruf etabliert. Aufgrund des Leitprinzips des Instituts, das in der Gestaltung der Ausbildung die Individualität der Studierenden ins Zentrum zu stellen sucht, sind Studienberatung, individuelles Coaching und Mentoring für die MitarbeiterInnen des Instituts Aufgabenbereiche. Das Institut steht in Kontakt mit einschlägigen Institutionen in Europa und Südostasien und ist auch an der Vorbereitung des Social Forum, das von der GD V der Europäischen Kommission veranstaltet wird, in der Person des Institutsvorstands beteiligt.

Institut für Höhere Studien (IHS) – das Institut für Höhere Studien (IHS) ist ein unabhängiges, nicht gewinnorientiertes Forschungsinstitut in Ökonomie, Politikwissenschaft und Soziologie. Es ist seit seiner Gründung im Jahre 1963 den höchsten Qualitätsansprüchen in Forschung und postgradualer Ausbildung verpflichtet.

Institut für Konfliktforschung (IKF) – Zweck des Instituts ist es, auf interdisziplinärer Ebene politische, gesellschaftliche und individuelle Konflikte zu erforschen und Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln und – im Sinne einer wissenschaftlichen Politikberatung – sachorientierte Entscheidungsgrundlagen zu erstellen. Grundlagenforschung bildet die Basis dieser Tätigkeit. Demokratieentwicklung in liberalen politischen Systemen (insbesondere im Rahmen der Europäischen Union). Forschungsschwerpunkte (Migrationsforschung, Konflikte im Bereich öffentlicher und privater Sicherheit / Gewaltforschung, Frauen- und Männerforschung (gender research), Vorurteilsforschung (insbesondere Xenophobie und Rassismus), einschließlich Politischer Bildung und Konflikttraining, Arbeitsmarkt und soziale Sicherheit von in- und ausländischen ArbeitnehmerInnen, Historische Sozialforschung.

Institut für Stadt- und Reginalforschung (ISR) – Die wissenschaftliche Aufgabe des Instituts für Stadt- und Regionalforschung besteht in der Dokumentation, Analyse und Interpretation der regionalen, zwischen- und innerstädtischen Disparitäten der Gesellschaft und der Raumnutzung. Die Disparitäten werden dabei als Ergebnis des gesellschaftlichen Handelns in einem gegebenen politischen System interpretiert und aus einer interdisziplinären und international vergleichenden Perspektive heraus untersucht. Die räumlichen Schwerpunkte der Stadt- und Regionalforschung liegen in Wien, Österreich und Europa. Die angestrebte Forschung ist grundlagenorientiert und ohne direkten planerischen Verwertungszusammenhang. Im Vergleich zu anderen außeruniversitären Institutionen der sozialwissenschaftlichen Raumforschung definiert diese Grundlagenorientierung die Alleinstellung des ISR.

Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte (BIM) – im Mittelpunkt der Aufgabenstellungen des Instituts steht die menschenrechtliche Forschung auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene. Darüber hinaus ist das BIM auch in den Bereichen Dokumentation und Lehre tätig. Das BIM versteht sich als Bindeglied zwischen Forschung und Praxis.

Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) – analysiert die österreichische und internationale Wirtschaftsentwicklung und erarbeitet kurz- und mittelfristige Prognosen. Gemeinsam mit unseren Studien zur europäischen Integration, zu Wettbewerbsfähigkeit und Standortqualität liefern diese die wissenschaftliche Grundlage für die Wirtschaftspolitik sowie für unternehmerische Strategien.

Österreichische Stiftung für Weltbevölkerung und internationale Zusammenarbeit (SWI) – Ziel der Aktivitäten ist, ein öffentliches Bewusstsein für globale Bevölkerungsentwicklungen, reproduktive Gesundheit, Verbrauch von Ressourcen und nachhaltige Entwicklung zu schaffen. Der Schwerpunkt der SWI Projekte liegt auf der Unterstützung und Stärkung von Frauen und Jugendlichen.

Österreichisches Forum für Migrationsstudien (ÖFM) – Ziel des Projekts ist der Aufbau einer interdisziplinären Dokumentations-, Informations- und Forschungsstelle zur Förderung der Zusammenarbeit aller im Migrationsforschungsbereich tätigen AkteurInnen im deutschsprachigen Raum, insbesondere in Österreich.

Österreichisches Institut für Menschenrechte (ÖIM) – versteht sich als Kompetenzzentrum für den Menschenrechtsschutz, insbesondere im Rahmen der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) und der Vereinten Nationen – Dokumentation der Rechtsprechung europäischer, internationaler und österreichischer Gerichte und Tribunale zu den Grund- und Menschenrechten, Informationsstelle für Gerichte, Behörden, Rechtsanwälte, Studierende, Privatpersonen etc., für Menschenrechtsveranstaltungen und -kurse innerhalb und außerhalb Österreichs, für Schüler und Lehrer zur Verstärkung der Menschenrechtsbildung in der Schule, Kontakte mit anderen Menschenrechtsinstituten, vor allem in den Reformstaaten Ost- und Südosteuropas, Beratung von Personen, die sich mit einer Beschwerde an eine internationale Instanz – insbesondere den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg – wenden wollen.

Zentrum für Soziale Innovation (ZSI) – ist ein sozialwissenschaftliches Institut, das durch innovativen Einsatz von Forschung, Bildung und Beratung bestehende Lücken zwischen Bedürfnissen und Potenzialen der modernen Wissens- und Informationsgesellschaft schließt. Auf Grund systematischer Verbindung von Wissenschaft und Anwendung erfüllt das ZSI fach- und sektorenübergreifende Schnittstellenfunktionen. Soziale Innovation zielt auf die Einführung, Anpassung oder Anwendung von neuen Formen gesellschaftlicher Steuerung. Davon sind Entscheidungs- und Entwicklungsprozesse der Zivilgesellschaft, der öffentlichen Verwaltung und politischer Institutionen, der Wirtschaft und der Sozialpartner betroffen.

Zentrum polis – unterstützt österreichische LehrerInnen und MultiplikatorInnen bei der Umsetzung von Politischer Bildung und Menschenrechtsbildung in der Schule – mit theoretischen Hintergrundinformationen, Unterrichtstipps, Projektvorschlägen, einer ReferentInnen-Datenbank und vielen kostenlosen Materialien, die im Online-Shop bestellt werden können.

Center for Immigration Studies (CIS)

International Organization for Migration (IOM)

Political Science Ressources (Political Science Resources: http://www.politicsresources.net/)